Solinger Tageblatt

Der Mann mit Hut und Pinsel

KLARTEXT besuchte die wohl kleinste Kunstschule Solingens.

Regis Noel bietet Kurse für Kinder und Jugendliche an.

Die KT-Mitarbeiter Johannes Kleine-Benne und Katharina Floer beim Mann mit Hut: Regis Noel.

Ein heller Raum, Parkettboden, ein Kamin, Bilder an den Wänden, Pinsel und Farben überall und mittendrin ein Mann mit Hut. Das ist die private Kunstschule von Regis Noel. Seit September betreibt der 45-jährige Franzose sein eigenes Kunstatelier in Aufderhöhe. "Wo ist mein Geschenk?" fragt er höflich aber doch bestimmt jeden neuen Besucher und deutet dabei auf sein neuestes Projekt. Eine große Korkplatte mit sonderbaren Gegenständen ist zu sehen. Eine leere Haribotüte, ein alter Wecker, eine vermoderte Puppe und andere Mitbringsel hängen dort. 17 Relikte sind es insgesamt schon, 200 sollen es einmal sein.

In jedem Menschen steckt Kreativität

Doch mit Schenken und Anpinnen ist es nicht getan, malen soll man den Gegenstand auch noch. "Oh Gott, das kann ich nicht", wird so mancher denken. "Jeder kann malen", beruhigt einen der unermüdlich grinsende Gastgeber und holt einen Ordner hervor. Beeindruckende Bilder sind zu sehen - aus der Haribotüte ist dort ein kunstvolles Aquarell, aus dem Wecker ein abstraktes Relief geworden. "Mit ein paar Tipps bringt bei mir jeder ein solches Bild zustande, schließlich steckt in allen Menschen Kreativität", sagt der ehemalige Motivationstrainer und drückt einem schon den Pinsel in die Hand.

Und tatsächlich ist nach einer halben Stunde Arbeit das Ergebnis bemerkenswert, auch wenn so mancher vorher an seiner künstlerischen Begabung gezweifelt hat. Als Beweis für seine Schaffenskraft kann man sein Bild sogar in Form einer Postkarte mit nach Hause nehmen. "Das Mitmachen an diesem Kunstwerk ist als Probierkurs zu sehen und deshalb vollkommen kostenlos und unverbindlich, mein Haus steht für jeden offen."

Wer Lust auf mehr Kunst bekommen hat, kann dann auch an regulären Kursen teilnehmen. "Ich versuche jeden individuell zu fördern", sagt der Absolvent der Pariser Kunstakademie. "Die Freude am Ausdrücken von Emotionen und Gefühlen soll immer im Vordergrund stehen", erklärt er die Idee hinter seiner Kunstschule. So wird in Gruppen von sechs bis acht Teilnehmern je nach persönlicher Präferenz gezeichnet, gemalt oder modelliert. Eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen dreht momentan einen Film. "Jeder kann bei mir das lernen, was er möchte und ich bin immer offen für neue Ideen."

Sein französischer Akzent dringt übrigens in jedem Satz deutlich hörbar durch und so bietet er seinen Unterricht auf Wunsch auch in seiner Muttersprache an. 38 Euro kosten vier mal 90 Minuten "Kreativitätsunterricht" im Monat. Interessenten können sich unter Fon 6 10 24 informieren und anmelden. Bilder von Regis Noel sind in der Filiale der Stadt-Sparkasse in Aufderhöhe zu sehen.

Solinger Tageblatt vom 19. 10. 2002